HD im Alltag

Nachfolgend einige Tipps, wie HD Patienten der Alltag erleichtert werden kann.

Bewegung

  • Bewegung ja, Belastung nein. HD Patienten können und müssen sogar bewegt werden, allerdings sollte man darauf achten, dass die Bewegung gleichmäßig ist. Das Tempo ist von der Kondition abhängig zu machen. Bällchen-Spiele und alle plötzlichen Wendungen oder plötzliches Abstoppen sind zu vermeiden.
  • Untergrund: weiche Böden schonen die Gelenke.
  • Sprünge vermeiden, grds. gilt, was sich der Hund selbst zutraut, ist in der Regel auch in Ordnung, aber man sollte den Sprung z.B. ins Auto nicht forcieren. Für alle, die ihren Hund nicht heben können oder wollen, gibt es im Handel Einstiegshilfen, die nach einigem Training von den Hunden auch gut akzeptiert werden.
  • Treppensteigen: Treppab sollte man insbesondere in einem fortgeschrittenen Stadium der Hinterhandschwäche darauf achten, dass man das Tier sicher führt und vermeidet, dass plötzlich „der Hintern den Kopf überholt“.
    Treppauf kenne ich zwei unterschiedliche Standpunkte. Manche raten, das Tier so wenig Treppen wie möglich steigen zu lassen, egal ob rauf oder runter. Andere sagen, kontrolliertes, langsames treppauf gehen, trainiert die Hinterhandmuskulatur und ist deshalb sogar empfehlenswert – allerdings unter der Prämisse, dass es tatsächlich kontrollierte Bewegungen sind. D.h. man sollte den Hund nicht die Treppe hochstürmen lassen, womöglich noch zwei Stufen auf einmal nehmend, sondern ihn an die Leine nehmen und ihn Stufe für Stufe nach oben führen, dadurch werden Muskeln umd Koordination optimal gefordert.

Fütterung

  • Größere Abweichungen vom Idealgewicht nach oben sollten vermieden werden, da jedes zusätzliche Kilo den Bewegungsapparat auch zusätzlich belastet.
  • Ergänzungsfuttermittel: Grünlippenmuschelextrakt

Haushalt

  • Schlafplatz: Unbedingt auf eine weiche Unterlage achten
  • Glatte Böden: auf glatten Böden fällt das Aufstehen sehr schwer, deshalb sollte zumindest an den Schlaf- und Ruheplätzen ein rutschfester Untergrund vorhanden sein. Bei jüngeren bewegungsfreudigen Hunden sollte man über einen Teppich nachdenken, da auf glattem Boden natürlich auch Richtungswechsel und das Abbremsen schwer fallen.

Schmerzen

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten des Schmerzmanagements, darüber aber an anderer Stelle mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *