Vier Pfoten am Himmel

Trauerarbeit ist auch Arbeit, so sagt man. Jeder Mensch trauert anders, aber jeder muss seinen Weg finden, mit dem Schmerz, der Leere und den Ängsten, die aus dem Verlust resultieren, umzugehen. Dies gilt insbesondere für (kleine) Kinder, die hierbei besonders die Unterstützung von uns Eltern brauchen.

„Vier Pfoten am Himmel“ von Annette Langen und Antje Bohnstedt (Herder Verlag 2008) ist ein liebevoll gestaltetes Bilderbuch zum Thema Tod. Erzählt wird von der Freundschaft der kleinen Emma und ihrer Hündin Fee, von ihren Abenteuern und Spielen, einen Sommer lang. Sie sitzen gemeinsam auf der Wiese und schauen in den großen blauen Himmel, an dem die Wolken entlang ziehen. Das beklemmende Gefühl, das den Leser bereits hier beschleicht, steigert sich noch als der Herbst kommt, und Fee zusehends schwächer wird.

Alter, Krankheit und Tod werden in den großen Kreislauf des Lebens eingeordnet, indem Emmas Mutter die Analogie zu den Veränderungen der Blumen in den Jahreszeiten heranzieht, was auch schon von kleineren Kindern verstanden wird. Mir persönlich hat dieser Vergleich sehr gut gefallen, da man frei von religösen Vorstellungen den Tod als etwas Natürliches begreifen kann.

Eines Nachts stirbt Fee schließlich. Die Fragen, die Emma angesichts des leblosen Körpers stellt, sind nur einige, die Kinder beschäftigen.
Neben den unmittelbaren Fragen nach Hunger, Schmerzen, Kälte oder nach der Endgültigkeit des Todes, wird Ihr Kind sicherlich noch viele Fragen haben. Hören Sie gut zu, nehmen Sie die Sorgen und Ängste ernst und versuchen Sie, die Fragen so ehrlich und gewissenhaft zu beantworten, wie Sie es können. Auch die Frage nach der eigenen Trauer.

Um die Erinnerung an Fee wachzuhalten legt Emma Fotos, Fees Halsband und Lieblingsspielzeug in eine Box, die sie mit vier Wattestückchen schmückt.
Gerade Kinder, die mit verschiedenen Individuen einer Art aufwachsen, haben sehr individuelle Beziehungen zu den einzelnen Tieren – sie betrauern somit nicht den Verlust eines Tieres, sondern dieses ganz bestimmten Tieres.

Dieser Beitrag wurde unter Verhalten Hunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.